Meine Cover Pro und der Brot-und Butter-Sewalong

Moin. Heute lädt Siebenhundertsachen zum dritten Teil des Brot-und-Butter-Sewalongs und ich bin schon sehr gespannt, wie weit die anderen Teilnehmer sind.

janome-cover-pro-2000Ich selbst habe leider nichts Vorzeigbares produziert. Das heißt aber nicht, dass ich nichts gemacht hätte. Das Shirt, dessen Stoff ich schon letztes Mal gezeigt habe, ist weitgehend zusammengetackert, allerdings fehlt noch die Ausschnitteinfassung. Dafür habe ich mich lange mit meinem Weihnachtsgeschenk beschäftigt: meiner Janome Cover Pro 2000 CXP. Die Maschine ist ja als Zicke bekannt und tatsächlich hatte auch ich immer wieder Fehlstiche. Bis vor Kurzem hätte ich sie noch zurückgeben können, deshalb wollte ich sie gründlich austesten und schauen, ob sie auf Dauer Fehlstiche produziert. Mittlerweile aber habe ich sie wohl so im Griff, dass sie fast durchgehend fehlerfrei näht, sie darf also bleiben. Das Geheimnis ist meiner Meinung nach das genaue und korrekte Einfädeln. Seitdem ich da lieber einmal mehr hinschaue, funktioniert es prima. Ich werde der Coverstitch wohl noch Zubehör spendieren, der Bandeinfasser ist irgendwie genau da, was mir noch fehlt, beispielsweise für den Ausschnitt des T-Shirts.

Frage an alle: Hat den einer vor Euch? Dann würde ich mich sehr über einen Erfahrungsaustausch freuen.

Dann kamen ein ausuferndes Projekt im Job und eine lästige Erkältung, das war’s dann mit dem Nähen für den Rest des Monats. Aber ich bin dran. Ansonsten gilt: Was ich schaffe, schaffe ich, und wenn nicht, ist es auch okay. In diesem Sinne: Ich wünsch allen einen schönen  Sonntag.

Merken

McCall’s 4261 – Shirt

Moin! Auf geht’s zum zweiten Teil des Brot-und-Butter-Sewalongs, veranstaltet von Siebenhundertsachen. Heute geht es darum, die Pläne zu konkretisieren und erste Ergebnisse vorzustellen.

Im letzten Beitrag hatte ich ja schon geschrieben, dass ich mich grundsätzlich an meinem SWAP-Plan orientiere. Darin sind schon einige Teile enthalten, mit denen ich Lücken im Kleiderschrank füllen will.

McCall’s 4261 für etwas weitere Shirts

Seit dem letzten Treffen habe ich vor allem meine Bestände an langärmligen Shirts aufstocken können. Ein ganz einfaches schwarzes Shirt ist schon vor dem Sewalong als SWAP-Teil nach dem Schnitt New Look 6735 entstanden. Das trage ich wirklich gern, nach einigen Anpassungen passt es perfekt, ist bequem und warm. Den Saum werde ich noch einmal ändern, der gefällt mir noch nicht. Ursprünglich hatte ich geplant, auch das zweite SWAP-Shirt nach diesem Schnitt zu nähen. Allerdings sitzt das Shirt sehr körpernah. Und das bei diesem Stoff? Mit den vielen Kreisen, die sich über Rundungen so schön verziehen können? Ne, keine gute Idee.

McCalls4261-stoff-bunt

Also machte ich mich auf die Suche nach einem Schnitt, der nicht ganz so eng geschnitten ist, und probierte mit einem Probestoff als Erstes New Look 6838 (Meine Nähmode 1/2011) aus. Leider passt mir der Schnitt nicht. Ich heftete und trennte, verkleinerte und verschob, heftete erneut und trennte wieder. Irgendwann war klar: Das wird nichts. Gut, ich kann das Probeteil tragen, vor allem, da meine Shirts ja in erster Linie unter Strickjacken zum Einsatz kommen. Aber es sitzt nicht gut, zieht komische Falten und ist eher unbequem. Außerdem empfinde ich den Stoff als kühl, selbst unter einem Wollpullover.

NewLook6838-shirt

Mit einem weiteren Probestoff probierte ich dann den Schnitt McCall’s 4261 aus. Was für ein Unterschied. Auch wenn es an der Püppi komisch aussieht (da hätte ich wohl noch etwas zuppeln sollen): Das Shirt passte bis auf minimale Änderungen auf Anhieb sehr gut! Den Ausschnitt musste ich noch verändert, aber das ist ja kein Problem.

McCalls4261-braunes Shirt (2)

Fotos an der Frau gibt es heute nicht, die Shirts müssen erst mal in die Wäsche, daher muss die Püppi herhalten.

Damit habe ich also zwei weitere langärmlige Shirts im Schrank, die bei dem usseligen Wetter auch schon zum Einsatz kamen. Und ich habe einen zweiten schönen Basisschnitt für Shirts gefunden. Den Stoff für das SWAP-Shirt habe ich auch schon angeschnitten, auch das wird ein McCall’s 4261 werden. Das soll dann auch endlich mal ein Muster in meine Garderobe bringen.

Weitere Pläne

Da ich für die langärmligen Shirts ohnehin die Overlock und Covermaschine auf dem Tisch haben werde, mache ich gleich mit den Trägertops weiter. Die sind wirklich dringend notwendig. Ich habe schon drei Shirts aus dem Schrank zerlegt, die ich dafür umarbeiten möchte. Zwei davon waren Wasserfallshirts, die ich zu einem Zeitpunkt gekauft hatte, als ich noch glaubte, mir stünden Wasserfallausschnitte. Tun sie aber nicht, womit die beiden Shirts mehr oder weniger ungetragen im Schrank hingen. Nun bekommen sie so eine neue Bestimmung. Einen Schnitt werde ich dafür hoffentlich nicht brauchen. Hier lege ich einfach nur bereits vorhandene Tops auf und schnippel drumherum.

Jacken stehen ja auch auf dem Plan, für eine habe ich auch schon den Schnitt abgepaust: New Look 6082. Dafür liegt ein echter Streichelstoff parat, eine wollweiße Wolle, aber gar nicht schwer. Hier ist ein Probemodell Pflicht, den Stoff schneide ich nur an, wenn ich mehr als halbwegs sicher bin, dass das auch funktioniert.

Und stricken will sie auch noch …

Eine zweite, sportliche Jacke habe ich gerade auf den Stricknadeln. Die Vorderteile sind bereits fertig, am Rücken arbeite ich gerade, da ist auch nicht mehr viel zu tun. Zwischen die Vorderteile kommt übrigens ein Reißverschluss. Die Jacke ist ein kleinesExperiment, ich habe sie nach Amy Herzogs Methode selbst errechnet und umgesetzt. Im Moment bin ich sehr zuversichtlich, dass das auch geklappt hat, bisher zumindest sieht es gut aus. Nun allerdings kommen die Ärmel. Ich hoffe, das gilt dann immer noch.

Strickjacke-schilffarben

Na, damit bin ich ja erstmal wieder eine Weile beschäftigt … Mehr von mir dann demnächst! Jetzt gehe ich erstmal schauen, wie weit alle anderen so sind.

Ach ja, hier der Link zum ersten Teil: Brot-und-Butter-Sewalong I: Plan und Konzept