DIY-Werkstatt

Winter-Nähpläne 2017/2018

Winter-Nähpläne 2017/2018

Hier kommen meine – wie immer eher unrealistischen – Winter-Nähpläne 2017/2018. Tatsächlich ist das Planen ja einer der mir liebsten Schritte im gesamten Herstellungsprozess. Und mich persönlich stört es auch überhaupt nicht, dass aus mindestens der Hälfte meiner Pläne in der Regel nichts wird. Nähen, Stricken, Häkeln etc. sind Hobby. Alles darf, nichts muss!

Zunächst einmal möchte ich in den nächsten Tagen an ein paar UFOs zumindest weiterarbeiten.

Kurzmantel für den Winter

Kurzmantel noch als UFODa ist vor allem ein Kurzmantel für die Übergangszeit. Es wird allmählich kalt in Hamburg und ich habe keinen wirklich adäquaten Mantel für diese Temperaturen. Zum Glück bin ich schon sehr weit mit dem Stück, im Grunde fehlen nur noch die Knöpfe (vor denen ich mich aber gern drücke). Allerdings habe ich bei den Ärmeln etwas geschlampt. Nichts, was man sieht, aber ich weiß es halt – und es stört mich. Ich werde da also noch einmal etwas ändern müssen.

Edit: Mittlerweile fertig, hurra! Hier ist mein Bericht zum Kurzmantel nach dem Schnitt New Look 6074.

Socken für Mama

Auch die Socken für meine Mutter sind so gut wie fertig, die müssen nur noch abgekettelt und vernäht werden. Schön – wieder ein Teil weniger im Strickkörbchen (das ist nämlich ein echtes Anliegen, alte Projekte endlich fertigstellen und Platz schaffen).

Edit: Auch die sind mittlerweile fertig!

Schilfgrüne Jacke für mich

Weiterkommen will ich endlich mit einer schilfgrünen Jacke, die schon ewig auf meinen Stricknadeln liegt. Hier hatte ich am Rücken sehr viel wieder aufribbeln müssen, dadurch die Lust verloren und im letzten Winter nur sehr halbherzig weitergestrickt. Und im Sommer stricke ich so gut wie nie. Nun aber will ich einen neuen Anlauf starten und zumindest etwas weiterkommen. Die Ärmel stehen ja auch noch aus und eigentlich sollte die Jacke eine Kapuze bekommen, da bin ich mir aber mittlerweile sehr unsicher. Die finde ich eher unpraktisch und setze sie auch kaum auf.

Mein Traum: eine kleine Kollektion

Von einer kleinen, selbst gemachten Kollektion träume ich schon lange. Tatsächlich hatte ich sogar einmal einen ersten Anlauf unternommen und mich beim SWAP 2016 angemeldet. Hat natürlich nicht geklappt, was meiner Meinung nach verschiedenen Ursachen hatte. Zum einen passten die geplanten Stücke nicht wirklich gut zueinander, weil ich sehr unterschiedliche Stoffe verwenden wollte: für Sommer und Winter. Ich wollte aktiv Stoffabbau betreiben und hatte darauf den Plan ausgerichtet. Keine gute Idee, denn so fehlte etwas die Überzeugung.

Außerdem war ich schlecht vorbereitet. Angesichts des engen Zeitplans dieses organisierten SWAPs kann das zumindest bei mir nur funktionieren, wenn ich Schnitte vernähe, die ich schon kenne und angepasst habe. Wenn ich vor dem Start des SWAPs schon Teile zugeschnitten habe und ich mich eher auf das Fertigstellen und die Details konzentrieren kann.

Aber die Idee blieb, wenn sich auch die Kollektionspläne deutlich geändert haben. Denn die größte Veränderung in meinem Kleiderschrank in diesem Jahr war meine Einstellung zu meinen Farben. Das ist aber mal einen eigenen Post wert. Nur so viel vorweg: Mein Farbkanon ist explodiert und ich fühle mich großartig damit.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich möchte mir gern ein paar Stücke nähen und stricken, die farblich und im Stil aufeinander abgestimmt sind, ganz ohne Zeitdruck und irgendwelche Vorgaben, was die Gestaltung, Kombinationsmöglichkeiten und Schnittmusterauswahl angeht. Auch dazu werde ich mal einen eigenen Post verfassen, wenn ich etwas weiter bin. Von einem echten Plan bin ich noch ein Stück entfernt, aber fest steht: Basis soll ein Tuch sein, dass ich mir dieses Jahr im Urlaub in der Toskana gekauft habe – ein echtes, wundervolles Lieblingsstück, das der Lieblingsmann aus einem ganzen Stapel zwar netter, aber eher nichtssagender Tücher hervorzogen hat. Außerdem: eher weite Oberteile, eher enge Röcke und vielleicht endlich mal eine – dann schmale – Hose. Einen ersten kleinen Einblick in meine noch sehr vagen Pläne zeigt das Beitragsbild mit den Stoffen und der Wolle, die ich schon vorliegen habe.

So, das waren meine ersten Winter-Nähpläne 2017/2018. Die Liste ist bestimmt nicht abgeschlossen, Änderungen sind jederzeit möglich, Träumen ist ausdrücklich erlaubt. Aber gut, jetzt kümmere ich mich erstmal um den Kurzmantel.

AMerken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare zu “Winter-Nähpläne 2017/2018

  1. Oh wow, da hast du dir ja einiges vorgenommen, ich bin gespannt! Schön, dass du beim Nähplausch dabei bist! 🙂 (…und ich muss unbedint mal in deinem Blog stöbern 😎)
    LG Maria

    • Cordula Natusch

      Danke. Das sind ja bisher nur Pläne. Aber ich bin im Sommer vor meinem Urlaub in einen richtigen Nährausch geraten – es ist schon erstaunlich, was dann zu schaffen ist. Danke, dass du den Nähplausch ins Leben gerufen hast. LG Cordula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.